Besuch bei den Roten Teufeln

2013-02-16_RT_Bad_Nauheim
Es war dunkel, kalt und erst kurz vor 6 Uhr als in Aschaffenburg und Umgebung einige Betreuer mit den Spielern nach Bad Nauheim aufbrachen. Pünktlich um 7 Uhr trafen allen Spielerinnen und Spieler ein. Nach dem Aufwärmen, welches aus Laufen und Dehnen bestand, wurde in der Umkleide noch 2 Spieler aus Darmstadt und 2 aus Bad Nauheim in die Mannschaft integriert. Dadurch hatten wir dann 3 Blocks und 2 Goalies.

Pünktlich um 8 Uhr begann das Trainingsspiel auf dem Großfeld. Für einige war es das erste Mal immer wieder so weite Strecken laufen zu müssen. Doch konditionelle Ausfälle waren nicht zu beklagen, da immer nach einer Minute gewechselt wurde und so alle Spielerinnen und Spieler ihre Eiszeit bekamen. Die Mannschaft, auf der Bank betreut durch Jessica, Manuela und Joachim, setzte das um, was im Training gelernt und auch im Spiel direkt besprochen wurde. So gelang es immer wieder sich im Drittel von den Roten Teufeln zu behaupten und auch das eine oder andere Tor zu schießen. Die “roten Teufel” und unsere Mannschaft bekamen auch Lehrunterricht von dem guten Schiedsrichter, der den Spielern zeigte, wo sie beim Bully stehen müssen. Dafür gehört auch dem Schiedsrichter ein großer DANK.

Während die jungen Eishockey-Cracks auf dem Eis das Beste gaben, wurde im Hintergrund ein tolles Frühstück für alle Beteiligten, Fans und Eltern aufgebaut. So konnten sich nach dem tollen Training alle Erschöpften (Spieler, Betreuer, Fans und Eltern) für den restlichen Samstag stärken. Vielen Dank dafür an alle Helfer aus Bad Nauheim.

Fazit der beiden Trainingsspiele im Januar:

Für alle Beteiligten war es ein großer Schritt nach vorne und hilft ihnen sich weiter zu entwickeln.

Wir bedanken uns für die freundliche Aufnahme und das tolle Frühstück in Bad Nauheim.

Auf weitere gemeinsame Aktivitäten freuen sich Rote Teufel Funktionär Jörg Kirschenbauer und Joachim Ziegler, 1 . Vorsitzender des 1. Aschaffenburger Eissportvereins e.V., die beide die freundschaftliche Beziehung nochmals bekräftigten.